MARA

MARA ... ihr Name abgeleitet vom spanischen Madre (Mutter) ... habe ich bisher nie wieder eine schlimmer geschundenere Seele getroffen. Ihre Welpen wurden vor ihren Augen getötet, bis auf einen kleinen Rüden ... er war durch Zufall nicht dabei und hat überlebt. Sie kam am 17. Oktober 2015 ins Setterland.

 

Vom Herzen her ist die kleine Orange Belton Hündin eine lustige und immer gut gelaunte Maus, albert zwischendurch herum und fordert die anderen zum Spielen auf ... doch plötzlich sind sie wieder da, ihre Erinnerungen an diesen bösen Tag und ihre Ängste. 

 

MARA hat grundsätzlich eine tolle Entwicklung hinter sich, doch ihre Ängste holen sie immer wieder ein und stellen uns vor schwierige, nicht lösbare Aufgaben. Sie hat viel verarbeitet, doch der Verlust ihrer Welpen läßt sie immer wieder verzweifeln und urplötzlich hat sie ihre Angst wieder fest im Griff.

 

Die kleine MARA fühlt sich sehr wohl im Kreise ihrer Artgenossen, sie liebt es behütet und beschützt im Haus bzw. auf dem Grundstück sein zu können ... je nach Tagesform hat sie einfach Panik während eines Spaziergangs und wir müssen ihn abbrechen. Und sie mag den engen Kontakt vor allem zu GINA, FENJA und PATRICE. JILLIAN suchte zu Lebzeiten Kontakt zu ihr und beide lagen eng nebeneinander während JILLIAN den Kopf auf MARA ablegte .... es war wohl eine Geste der Beruhigung und Zuspruch ....


 

MARA ist für mich einer der gravierenden Gründe, warum ich Tierschutz einfach lebe ... so hat sie ein sicheres und schönes Zuhause ... ich verstehe bis heute nicht, wie ein Mensch einem Tier so etwas antun kann.